Weinkultur gestern und morgen


Unser Aufwand im Weinjahr 2021 scheint sich gelohnt zu haben


Das Weinjahr 2021 scheint katastrophal zu werden, so ist es in den letzten Wochen in diversen Medien zu lesen. Es wird ein Ertrag von 30 - 50 Prozent prognostiziert.

Aber nicht bei uns bei deppelerwein gmbh. Die Traubenbeeren, rot oder weiss, sind gross und gesund wie selten zuvor. Das Laub ist immer noch grün und kräftig (Siehe nachfolgende Bildserie).

Wir erwarten einen Rekordertrag von sehr guter Qualität mit hohen Öchslewerten.

Unser zusätzliches Engagement in allen Bereichen (Bodenbearbeitung, Laubarbeiten von Hand, zum richtigen Zeitpunkt Spritzarbeiten etc.) scheint sich gelohnt zu haben.

Nun gut, wir hatten auch Glück, dass wir von Hagelzügen verschont geblieben sind. Schädlinge und Krankheiten wie Traubenwickler, Mehltau oder Kirschessigfliege konnten wir zum richtigen Zeitpunkt erfolgreich bekämpfen.

In den letzten Wochen mussten wir sogar den Behang reduzieren, damit wir den vorgeschriebenen Mengenbeschränkungen gerecht werden.

Nun beginnt die Traubenlese mit dem Chardonnay. Wir freuen uns auf einen super Jahrgang.

Mani und Ueli



Das Weinjahr 2021 mit vielen Herausforderungen


Das Jahr 2021 stellte die Anbau-Kunst von uns Winzern mit den vergangenen Wetterkapriolen der nass-kalten Sorte heftig auf die Probe. Nun hoffen wir auf einen versöhnlichen Endspurt. Eine besondere Herausforderung während den lang andauernden Regenperioden war der Kampf gegen den Mehltau.

Mitte August hat der Farbumschlag angefangen, das heisst, die roten Traubensorten begannen langsam blau zu werden. Ab dieser finalen Reifephase ist die Witterung ganz entscheidend für die Qualität. Sie sollte in erster Linie möglichst trocken sein und idealerweise in einen schönen Altweibersommer übergehen. Vom Einsetzen oder Ausbleiben trockener Wärme gegen Ende August und im September wird am Ende abhängen, ob es einen qualitativ guten Jahrgang wird.

Bis jetzt sind unsere Rebanlagen vom Hagel verschont geblieben. Eine weitere Sorge macht uns die Kirschessigfliege. Einen Teil unserer Trauben können wir mit neuen feinmaschigen Netzen schützen.

Durch den späten Wachstumsbeginn im Frühling werden die Rotweine voraussichtlich erst ab Mitte Oktober gelesen werden. Bis dahin kann noch viel passieren. Die Qualität des Jahrgangs 2021 wird sichtbar, wenn die Traubensäfte im Fass liegen. Erst dann können wir aufatmen.

Herzliche Grüsse

Mani & Ueli



Aargauisch kantonales Weinbaumuseum

Alles Wissenswerte über die Aargauer Weinkultur erfahren Sie im Aargauisch kantonalen Weinbaumuseum in Tegerfelden. 

 

Bildquelle: Aarg. kantonales Weinbaumuseum
Bildquelle: Aarg. kantonales Weinbaumuseum